Monbijou

Das kunstseidene Mädchen

Autor

Irmgard Keun, Bühnenfassung von Gottfried Greiffenhagen

Regie

Peter Staaatsmann

Ensemble

es spielt: Nora Kühnlein /// Musiker: Dorin Grama und Nicholas Charkviani

Inhalt

Babylon Berlin: Die 18-jährige Stenotypistin Doris verlässt in den 30er Jahren die rheinische Provinz, um im pulsierenden Leben der Großstadt Berlin ein „Glanz“ zu werden. Für ihren Traum von Liebe, Luxus und Karriere ist Berlin mit ihren unerschöpflichen Angeboten an Kinos, Theatern, Tanzpalästen und Flanierstraßen das einzig in Frage kommende Ziel. Aber die Folgen der Weltwirtschaftskrise prägen das Leben in der Großstadt. Sie gibt nicht auf, lässt sich auf Männerbekanntschaften ein, aber Freundschaft und Liebe begegnen ihr gerade da, wo sie es am wenigsten vermutet. Mit Songs der Zeit.

Irmgard Keun liefert mit ihrem Roman aus dem Jahr 1932 ein lebendiges Abbild jener Zeit. Ein Jahr nach Erscheinen setzten die Nazis es auf die „Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums“ und verboten die weitere Verbreitung. Erst Mitte der 1970er Jahre wurde er wiederentdeckt und ist bis heute in sechzehn Sprachen übersetzt.